Menschenrechtsverein


Sprungmarken

Menschenrechtsverein für Migranten e.V.
Internationales-500
19. Mai 2022

Repression im Iran stoppen! Bildungsinternationale fordert sofortige Freilassung inhaftierter Lehrkräfte

Die Bildungsinternationale (BI), der weltweite Zusammenschluss der Bildungsgewerkschaften, verurteilt die Repression im Iran und ruft zum Einsatz für die Menschenrechte der iranischen Lehrerinnen und Lehrer auf.

0522-Lehrer-Iran-400-1

Im Iran stellen sich immer mehr Beschäftigte im Bildungsbereich der Diktatur entgegen. In den letzten Monaten haben tausende Lehrerinnen und Lehrer in über 100 iranischen Städten an großen Protestkundgebungen und Streiks mitgewirkt, die von den Lehrergewerkschaften organisiert wurden. Die Lehrkräfte fordern bessere Arbeitsbedingungen, gerechte Löhne und das Ende der Diskriminierung und Unterdrückung. Das Regime reagiert mit Repressalien und Verhaftungen auf die friedlichen Kundgebungen.

EI-150

Am 13. Mai 2022 hat die Bildungsinternationale (BI), der weltweite Zusammenschluss der Bildungsgewerkschaften, dem auch die deutsche Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) angehört, die Verhaftungen iranischer Lehrkräfte verurteilt und ihre sofortige und bedingungslose Freilassung gefordert. Die Repression gegen gewerkschaftlich engagierte Lehrerinnen und Lehrer im Iran müsse gestoppt werden. Ihr Streikrecht müsse verteidigt werden. Mit den Verhaftungen verletze das Teheraner Regime die Rechte auf Versammlungs- und Meinungsfreiheit.

Die Bildungsinternationale fordert u.a.:

  • Alle Strafverfahren gegen inhaftierte Gewerkschafter und Menschenrechtsaktivisten im Iran müssen bedingungslos eingestellt werden.
  • Die Rechte der Lehrkräfte und Beschäftigten im Bildungswesen auf Vereinigungs-, Versammlungs- und Meinungsfreiheit müssen respektiert werden.
  • Die Rechte und die Sicherheit der Familienangehörigen von inhaftierten Gewerkschaftsvertretern müssen gewährleistet werden.

Nach Angaben der Bildungsinternationale wurden allein am 1. Mai 2022 dutzende Lehrkräfte in verschiedenen iranischen Städten willkürlich verhaftet. Das Regime im Iran, so die BI, müsse die Repressalien gegen die Lehrer stoppen, die sich für die Freilassung ihrer inhaftierten Kolleginnen und Kollegen einsetzen.

Die Bildungsinternationale verlangt u.a. die Freilassung folgender gewerkschaftlich engagierter Lehrer:

Eskander Lotfi, Shaban Mohammadi, Masoud Nikkhah (Mariwan, Nordwestiran)
Rasoul Bodaghi (Islamshahr nahe Teheran)
Mohammad Habibi, Jafar Ebrahimi, Ali Akbar Baghani (Teheran)
Mohsen Omrani, Mahmoud Malaki, Reza Amanifar, Asghar Hajeb (Bushehr, Südiran)
Hadi Sadeghzadeh (Mashhad, Nordostiran)

abdi-150

Außerdem fordert die Bildungsinternationale erneut die Freilassung des Gefangenen Esmail Abdi (Bild). Der ehemalige Generalsekretär der Teheraner Lehrergewerkschaft wurde allein wegen seines friedlichen Einsatzes in der Lehrer-Protestbewegung zu insgesamt 16 Jahren Gefängnis verurteilt. Am 1. Mai 2022 ist Esmail Abdi in einen Hungerstreik getreten, um gegen die jüngsten Repressalien gegen seine Kollegen zu protestieren. Der Mathematiklehrer befindet sich nach langer Gefangenschaft unter elenden Haftbedingungen in einem besorgniserregenden Gesundheitszustand. Seine Ehefrau, seine beiden Töchter und sein Sohn sind Repressalien vonseiten des Regime-Geheimdienstes ausgesetzt.

mehr Informationen

Hier Bilder von den Protestkundgebungen iranischer Lehrkräfte am 12. Mai 2022:

120522-Lehrer-400

120522-Lehrer-400-2

0522-Lehrer-Iran-400

120522-Lehrer-400-3

Lehrer gehören nicht ins Gefängnis!

Iranische Lehrerinnen und Lehrer rufen die Weltgemeinschaft auf, sich mit einer Solidaritätskampagne für die Freilassung aller Lehrkräfte einzusetzen, die wegen ihres menschenrechtlichen oder gewerkschaftlichen Engagements im Iran inhaftiert sind.



Spendenaufruf-80 Iran: Menschenrechte verteidigen! Hinrichtungen stoppen! zum Spendenaufruf

EU-parl-80 EU-Parlament fordert Sanktionen gegen iranische Regime-Funktionäre weiterlesen

un-190 Wegweisender Erfolg: UN-Menschenrechtsrat beschließt Untersuchung der Regime-Gewalt im Iran weiterlesen

EU-80 2 EU verhängt Sanktionen gegen Funktionäre und Organe des Teheraner Regimes weiterlesen

Internationales-80 Proteste im Iran: G7 verurteilen Gewalt gegen Demonstranten weiterlesen

uno-80 UN-Menschen-rechtskommissar: Lage im Iran ist kritisch weiterlesen

Flagge-80 Bundesregierung plant weitere Maßnahmen gegen die Unterdrückung im Iran weiterlesen

rsf-80 Reporter ohne Grenzen reicht UN-Beschwerde gegen das Teheraner Regime ein weiterlesen

Bundestag-80 Deutscher Bundestag unterstützt Protestbewegung im Iran weiterlesen


Sprungmarken