Menschenrechtsverein


Sprungmarken

Menschenrechtsverein für Migranten e.V.
Menschenrechtsarbeit-500
04. November 2022

Max-Planck-Gesellschaft verurteilt gewaltsame Unterdrückung im Iran

"Wir fordern die sofortige Freilassung aller im Zuge der Proteste verhafteten Schüler und Schülerinnen, Studierenden und anderer Fakultätsmitarbeitender sowie deren Schutz vor weiteren Angriffen und Verhaftungen. Freiheitsrechte sind ein hohes und schützenswertes Gut. Die Meinungs-, Presse- und Wissenschaftsfreiheit sind zudem Voraussetzung für erfolgreiche internationale wissenschaftliche Kooperationen und wissenschaftlichen Dialog. Das iranische Regime schränkt alle diese Rechte auf unakzeptable Art und Weise ein."

In einer Stellungnahme der Max-Planck-Gesellschaft vom 02.11.2022 heißt es:

Die Max-Planck-Gesellschaft verurteilt die gewaltsame Unterdrückung der Proteste für mehr Freiheitsrechte im Iran

Die Max-Planck-Gesellschaft erklärt sich solidarisch mit den Studierenden sowie den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern im Iran in ihrem Wunsch nach mehr Freiheitsrechten. Sie verurteilt insbesondere das brutale Vorgehen der Sicherheitskräfte und fordert die sofortige Freilassung aller im Zuge der Proteste verhafteten Menschen.

Seit nunmehr sieben Wochen protestieren in der Islamischen Republik Iran Menschen aller Generationen und Schichten für die Achtung der Rechte von Frauen. Hintergrund ist der Tod von Mahsa Amini am 16. September 2022. Die 22-Jährige hatte ihr Kopftuch angeblich nicht vorschriftsgemäß getragen. Aktivisten werfen den Sicherheitskräften vor, die junge Frau misshandelt zu haben. Die repressiven Akte des iranischen Staates richten sich vor allem gegen Frauen, denen eine strenge Kleiderordnung sowie weitere Beschränkungen mit Blick auf die Teilhabe am öffentlichen Leben auferlegt sind.

Den Protesten haben sich seither vor allem Studierende, aber auch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an vielen Universitäten im ganzen Land angeschlossen. Sie werden von den iranischen Sicherheitskräften mit äußerster Gewalt unterdrückt. In den vergangenen Tagen wurden laut Presseberichten Proteste und Kundgebungen aus mindestens zwanzig Städten und mehr als fünfzig Universitäten gemeldet. Wir lesen beunruhigende Details darüber, wie brutal das Vorgehen gegen die protestierenden Menschen ist sowie von einer großen Zahl von Verletzten, Verhaftungen und Todesfällen. Hochschulen werden abgeriegelt, das Internet im Iran wurde abgeschaltet.

„Damit raubt das Regime den Bürgerinnen und Bürgern im Iran ihre Stimme“, schreibt uns eine unserer iranischen Mitarbeiterinnen und bittet die Max-Planck-Gesellschaft, den Menschen im Iran eine Stimme zu geben. Das tun wir hiermit und fordern die sofortige Freilassung aller im Zuge der Proteste verhafteten Schüler und Schülerinnen, Studierenden und anderer Fakultätsmitarbeitender sowie deren Schutz vor weiteren Angriffen und Verhaftungen. Freiheitsrechte sind ein hohes und schützenswertes Gut. Die Meinungs-, Presse- und Wissenschaftsfreiheit sind zudem Voraussetzung für erfolgreiche internationale wissenschaftliche Kooperationen und wissenschaftlichen Dialog. Das iranische Regime schränkt alle diese Rechte auf unakzeptable Art und Weise ein.

Die Max-Planck-Gesellschaft möchte das über Jahrzehnte aufgebaute Vertrauen mit ihren iranischen Wissenschaftspartnern erhalten und die Zusammenarbeit auch unter diesen sehr schwierigen Bedingungen fortsetzen. Deshalb schauen wir genau hin, was im Iran geschieht.

zur Stellungnahme der Max-Planck-Gesellschaft

weitere Informationen zu den Bürgerprotesten im Iran



Erfolg-190 Bahnbrechendes Gerichtsurteil in Schweden: Iranischer Regimefunk-tionär wegen Massenhinrichtungen von politischen Gefangenen zu lebenslanger Haft verurteilt mehr

0722-b-190 Berlin: Großkundgebung für Men-schenrechte im Iran weiterlesen

0899-Lehrer-frei-190 Im Iran wurde die Freilassung von mehreren unrechtmäßig inhaftierten Lehrern erreicht. mehr

050322-b-190 Konferenz in Berlin: Solidarität mit den Frauen im Iran und in der Ukraine weiterlesen

un-190 Wegweisender Erfolg: UN-Menschenrechtsrat beschließt Untersuchung der Regime-Gewalt im Iran weiterlesen

EI-80 Bildungs-internationale fordert sofortige Freilassung inhaftierter Lehrkräfte weiterlesen

1022-Berlin-190 Weltweite Kundgebungen: Solidarität mit den Bürgerprotesten im Iran weiterlesen

rsf-80 Reporter ohne Grenzen reicht UN-Beschwerde gegen das Teheraner Regime ein weiterlesen


Sprungmarken