Menschenrechtsverein


Sprungmarken

Menschenrechtsverein für Migranten e.V.
Aktuelles-500
28. Oktober 2020

Bildungsinternationale verurteilt die Unterdrückung der Rechte von engagierten Lehrkräften und Gewerkschaftern im Iran

Angesichts der sich häufenden Corona-Infektionen ist die Bildungsinternationale besorgt um die Gefangenen im Iran und fordert die Freilassung von Lehrerinnen und Lehrern, die allein wegen ihres gewerkschaftlichen und menschenrechtlichen Engagements in Haft sind.

Der Lehrer-Gewerkschaftsbund Bildungsinternationale (Education International), dem Bildungsgewerkschaften aus der ganzen Welt angehören, macht darauf aufmerksam, dass im Iran menschenrechtlich und gewerkschaftlich engagierte Lehrerinnen und Lehrer trotz der Corona-Pandemie weiter in Gefangenschaft sind und damit einer erhöhten Ansteckungsgefahr ausgesetzt werden.

In einer Pressemitteilung der Bildungsgewerkschaft GEW vom 22.10.2020 heißt es dazu u.a.:

Angesichts steigender COVID-19-Infektionen bieten die schlechten Haftbedingungen und die unzureichende medizinische Versorgung in den iranischen Gefängnissen aktuell großen Anlass zur Sorge. Die Bildungsinternationale (BI) hat sich deshalb unter anderem an die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) gewandt, um für alle inhaftierten Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter im Iran einen sofortigen Hafturlaub aus medizinischen Gründen zu erreichen.

abdi-habibi-300

Die Bildungsinternationale setzt sich u.a. für die Freilassung der Lehrer Esmail Abdi (Bild links) und Mohammad Habibi ein, die wegen ihres Einsatzes für diei Rechte von Lehrern zu hohen Haftstrafen verurteilt wurden.

Außerdem fordert die BI, Esmail Abdi, den ehemaligen Vorsitzenden der Teheraner Lehrervereinigung (Tehran Teacher Trade Association), sofort freizulassen. Sie begleitet ihn und seine Familie seit seiner Verurteilung. Ein iranisches Strafgericht hatte den Teheraner Bildungsgewerkschafter im März 2016 zu einer sechsjährigen Haftstrafte wegen gewerkschaftlichen Engagements für die Interessen von Lehrkräften verurteilt. Das Urteil und die Inhaftierung von Esmail Abdi stießen im Iran und international auf Protest. Der Bildungsgewerkschafter wurde danach mehrere Male kurzzeitig entlassen, aber wenig später erneut festgenommen – so auch zuletzt am 21. April 2020. Die BI hatte dies scharf verurteilt. (…)

Die Bildungsinternationale setzt sich neben der Freilassung von Esmail Abdi ebenfalls für die bedingungslose und sofortige Freilassung von Mohammad Habibi ein. Aufgrund seines Engagements in der Teheraner Lehrervereinigung wurde Habibi am 3. März 2018 verhaftet und zunächst zu zehneinhalb (später umgewandelt in siebeneinhalb) Jahren Gefängnis und 74 Peitschenhieben verurteilt. Im April 2020 erhielt seine Familie ein Kündigungsschreiben, mit dem Mohammad Habibi aus dem Schuldienst entlassen wurde. "Wir verurteilen die Unterdrückung der Rechte von engagierten Lehrkräften, Gewerkschafterinnen und Gewerkschaftern und werden uns unermüdlich für ihre Freilassung einsetzen", betonte David Edwards, Generalsekretär der Bildungsinternationale.

mehr Informationen



19. April 2021

Wegen schwerer Menschenrechtsverletzungen: EU weitet Sanktionen gegen Teheraner Regime aus

Menschenrechtsarbeit hat Erfolg: Die Europäische Union verhängt Strafmaßnahmen gegen acht Regime-Funktionäre und drei iranische Gefängnisse, die maßgeblich an der blutigen Niederschlagung der Bürgerproteste im November 2019 beteiligt waren. Dazu gehört der Oberkommandeur der iranischen Revolutionsgarden, dem die EU den Einsatz von tödlicher Gewalt gegen unbewaffnete Demonstranten und andere Zivilisten vorwirft.

15. April 2021

Amnesty International Report 2020/21: Schwerste Menschenrechtsverletzungen im Iran

Amnesty International zieht im Jahresbericht für 2020 eine schockierende Bilanz der Menschenrechtslage im Iran: "Die Todesstrafe wurde zunehmend als Instrument der politischen Unterdrückung von Demonstrierenden, Andersdenkenden und Angehörigen von Minderheiten eingesetzt."

12. April 2021

Entsetzen über Schicksal von Ahmadreza Djalali in iranischer Einzelhaft

Die deutsche Hochschulrektorenkonferenz und die schwedische Rektorenkonferenz fordern die sofortige Freilassung des schwedisch-iranischen Mediziners Dr. Ahmadreza Djalali. Der Wissenschaftler wird seit 2016 zu Unrecht im Teheraner Evin-Gefängnis festgehalten.


Weitere Meldungen ..

Sprungmarken