Menschenrechtsverein


Sprungmarken

Menschenrechtsverein für Migranten e.V.
Aktuelles-500
01. April 2021

Verfolgung im Iran: Christlichem Ehepaar droht jahrelange Gefangenschaft

Homayoun Zhaveh und seine Frau Sara Ahmadi müssen in Kürze jahrelange Haftstrafen antreten, zu denen sie allein wegen ihres christlichen Glaubens verurteilt wurden. Homayoun Zhaveh leidet an der Parkinson-Krankheit und ist besonders gefährdet, im Gefängnis an COVID-19 zu erkranken.

Homayoun-and-Sara-250

Nach Angaben von Menschenrechtsgruppen droht dem iranischen Christen Homayoun Zhaveh (62) und seiner Frau Sara Ahmadi (42) jahrelange Haft, weil sie den christlichen Glauben angenommen haben und sich in einer Teheraner Hausgemeinde mit anderen Christen treffen.

Sara Ahmadi und Homayoun Zhaveh wurden zum ersten Mal im Juni 2019 festgenommen, als sie sich zusammen mit anderen christlichen Familien in der nordiranischen Stadt Amol aufhielten. Homayoun Zhaveh wurde nach einem Monat freigelassen. Seine Frau war jedoch 67 Tage lang in Gefangenschaft, zuerst in Amol und dann im Evin-Gefängnis in ihrer Heimatstadt Teheran. Dort war die Christin 33 Tage lang in Isolationshaft, wo sie ohne Kontakt zur Außenwelt verhört wurde. Das Ehepaar wurde schließlich gegen Zahlung von Kautionen vorläufig freigelassen.

Sara Ahmadi wurde Ende 2020 von einem Regime-Gericht in Teheran zu acht Jahren Haft verurteilt, während Homayoun Zhaveh mit zwei Jahren Gefängnis bestraft wurde. Im März 2021 wurden beide informiert, dass sie ihre Haftstrafen in Kürze antreten müssen. Darüberhinaus dürfen sie nach Ende der Haft zwei Jahre lang weder aus dem Iran ausreisen noch in gesellschaftlichen oder politischen Gruppen tätig sein.

Homayoun Zhaveh leidet an der Parkinson-Krankheit im fortgeschrittenen Stadium und ist aufgrund seiner Vorerkrankung besonders gefährdet, im Gefängnis an COVID-19 zu erkranken. In den iranischen Gefängnissen grassiert das Coronavirus und es gibt fast keine Schutzmaßnahmen für die Gefangenen.

Das Teheraner Regime missachtet den Aufruf der UNO, politische Häftlinge und Gewissensgefangene, die ohnehin zu Unrecht in Haft sind, angesichts der Pandemie freizulassen. Um kritische Stimmen zu unterdrücken, werden im Iran immer mehr Menschen inhaftiert, auch wenn sie aufgrund ihres Alters oder wegen Vorerkrankungen besonders gefährdet sind. Die Gefangenen werden schutzlos der Pandemie ausgesetzt.

Laut dem Weltverfolgungsindex 2021 gehört das Teheraner Regime zu den 10 schlimmsten Christenverfolgern der Welt. Immer wieder werden Christen im Iran wegen ihrer aktiven Mitarbeit in ihrer Gemeinde mit der pauschalen Beschuldigung „Gefährdung der Staatssicherheit“ angeklagt und zu langen Haftstrafen verurteilt. Besonders betroffen sind iranische Christen mit muslimischer Vergangenheit. Sie sind fortwährend willkürlicher Verhaftung, Schikanierung und Gefangennahme ausgesetzt. Menschenrechtler fordern die sofortige Freilassung aller Gefangenen, die allein deshalb in Haft sind, weil sie von ihrem Menschenrecht auf Religionsfreiheit Gebrauch gemacht haben.

mehr Informationen



19. April 2021

Wegen schwerer Menschenrechtsverletzungen: EU weitet Sanktionen gegen Teheraner Regime aus

Menschenrechtsarbeit hat Erfolg: Die Europäische Union verhängt Strafmaßnahmen gegen acht Regime-Funktionäre und drei iranische Gefängnisse, die maßgeblich an der blutigen Niederschlagung der Bürgerproteste im November 2019 beteiligt waren. Dazu gehört der Oberkommandeur der iranischen Revolutionsgarden, dem die EU den Einsatz von tödlicher Gewalt gegen unbewaffnete Demonstranten und andere Zivilisten vorwirft.

15. April 2021

Amnesty International Report 2020/21: Schwerste Menschenrechtsverletzungen im Iran

Amnesty International zieht im Jahresbericht für 2020 eine schockierende Bilanz der Menschenrechtslage im Iran: "Die Todesstrafe wurde zunehmend als Instrument der politischen Unterdrückung von Demonstrierenden, Andersdenkenden und Angehörigen von Minderheiten eingesetzt."

12. April 2021

Entsetzen über Schicksal von Ahmadreza Djalali in iranischer Einzelhaft

Die deutsche Hochschulrektorenkonferenz und die schwedische Rektorenkonferenz fordern die sofortige Freilassung des schwedisch-iranischen Mediziners Dr. Ahmadreza Djalali. Der Wissenschaftler wird seit 2016 zu Unrecht im Teheraner Evin-Gefängnis festgehalten.


Weitere Meldungen ..

Sprungmarken