Menschenrechtsverein


Sprungmarken

Menschenrechtsverein für Migranten e.V.
0922-Iran-Protest-500
17. Dezember 2022

Iran: Frauen werden in Regime-Gefängnissen zu Tode gefoltert

Aus dem Iran gehen zunehmend Berichte ein, nach denen inhaftierte Demonstrantinnen zu Tode gefoltert wurden. Die Frauen wurden im Zusammenhang mit den Freiheitsprotesten von Regimetruppen verschleppt und wenige Tage später tot aufgefunden. Ihre toten Körper weisen Spuren brutaler Misshandlungen auf. Unter den Opfern ist auch eine Teheraner Ärztin, die verletzte Demonstranten behandelt hatte.

aida-300

Die 36-jährige Ärztin Dr. Aida Rostami (in Bild rechts ihre Beisetzung) hat in den letzten Wochen im Teheraner Stadtteil Ekbatan medizinische Hilfe für Demonstranten geleistet, die durch Angriffe von Regimetruppen verwundet worden waren. Viele verletzte Demonstranten wagen nicht, sich in Krankenhäusern behandeln zu lassen, weil Regime-Milizen auch dort nach Demonstranten suchen. Ärzte wie Aida Rostami behandeln deshalb Verletzte in ihren Wohnungen und riskieren damit, selbst zum Opfer der Regime-Gewalt zu werden.

Am 12. Dezember wurde Aida Rostami in Ekbatan von Regimegardisten verschleppt, nachdem sie dort mehrere Verletzte behandelt hatte. Am 13. Dezember wurden die Eltern von der Regime-Polizei aufgefordert, den Leichnam ihrer Tochter in einer Leichenhalle abzuholen. Die Familie stellte dann fest, dass Aida Rostamis toter Körper Spuren brutalster Folter aufwies. Beide Handgelenke waren gebrochen, ihr rechtes Auge war entfernt worden, und zahlreiche Hämatome am Unterleib waren zu sehen.

donya-150

Die 21-jährige Architekturstudentin Donya Farhadi wurde am 6. Dezember in der südwestiranischen Stadt Ahvaz von Regimegardisten verhaftet. Seitdem gab es keine Nachrichten von ihr. Am 15. Dezember fand man ihre Leiche am Ufer des Karun-Flusses nahe Ahvaz.

atefeh-150

Die 37-jährige Menschenrechtsaktivistin Atefeh Naami wurde am 18. November in der Stadt Karaj unweit von Teheran von Regime-Milizen verschleppt. Am 26. November wurde ihr Leichnam, der zahlreiche Folterspuren aufwies, vor ihrem Wohnhaus gefunden.

Frauenfeindliches Regime im Iran: Brutalste Gewalt gegen Frauen

Die Frauen im Iran waren die Ersten, die sich direkt nach der Machtübernahme der Islamisten im Jahre 1979 gegen die Diktatur auflehnten. Sie organisierten Massendemonstrationen gegen die Unterdrückung und den Schleierzwang.

Bis heute ist ihr mutiger Widerstand gegen die frauenfeindliche Gewaltherrschaft ungebrochen. Frauen spielen eine führende Rolle in der iranischen Freiheitsbewegung und stehen bei der aktuellen Volkserhebung mutig in vorderster Reihe. Dies hat weltweit Bewunderung und Solidarität hervorgerufen.

Schon immer hat die Diktatur im Iran Freiheitsaktivistinnen grausam verfolgt und bestraft. In den letzten Jahrzehnten wurden tausende Frauen, die sich für Demokratie und Frauenrechte eingesetzt haben, hingerichtet.

Seit Mitte September 2022 ist die Welt Zeuge, wie im Iran protestierende Frauen von Regimetruppen erschlagen, erschossen oder in den Gefängnissen zu Tode gefoltert werden. Inhaftierte Demonstrantinnen und Frauenrechtlerinnen erleiden brutalste Gewalt und sind in akuter Lebensgefahr. Der internationale Einsatz für ihre Freilassung muss dringend verstärkt werden.

Seit Mitte September haben viele Frauen ihren Einsatz in der iranischen Protestbewegung mit dem Leben bezahlt. In dieser Dokumentation wird an mehr als 50 getötete Frauen und Mädchen erinnert.



Spendenaufruf-80 Iran: Menschenrechte verteidigen! Hinrichtungen stoppen! zum Spendenaufruf

Frauen-folter-190-2 Iran: Frauen werden in Regime-Gefängnissen zu Tode gefoltert weiterlesen

1022-Todesopfer-Iran-190 Gewalt gegen Bürgerproteste: Viele Frauen von Regimetruppen getötet weiterlesen

Gefangene-Hungerstreik-190 Hungerstreik im Iran: 15 inhaftierte Frauen wehren sich gegen Folter und unrechtmäßige Gefangenschaft weiterlesen

uno-80 Internationaler Erfolg: Teheraner Regime aus der UN-Frauenrechts-kommission ausgeschlossen weiterlesen

050322-b-190 Konferenz in Berlin: Solidarität mit den Frauen im Iran und in der Ukraine weiterlesen


Sprungmarken