Menschenrechtsverein


Sprungmarken

Menschenrechtsverein für Migranten e.V.
0922-Iran-Protest-500-kb
19. Dezember 2022

Weltärztebund fordert Stopp aller Hinrichtungen im Iran

Der Weltärztebund (World Medical Association, WMA) hat den Stopp aller Hinrichtungen und das Ende der Repression im Iran gefordert. Der Weltärztebund ist ein Zusammenschluss nationaler Ärzteverbände und repräsentiert Berufsvereinigungen aus über 100 Ländern. Deutsches Mitglied ist die Bundesärztekammer in Berlin.

wma-200

In einer Pressemitteilung des Weltärztebundes vom 8. Dezember wird auf den iranischen Mediziner Dr. Hamid Ghare-Hasanlou hingewiesen, der wegen seiner Beteiligung an den Protesten gegen das Regime am 6. Dezember in der Stadt Karaj unweit von Teheran zum Tode verurteilt wurde.

Dr. Osahon Enabulele, der Präsident des Weltärztebundes, verurteilte die erschreckende Gewalt, der Beschäftige im Gesundheitswesen im Iran ausgesetzt seien. Massive Unterdrückung, Ermordungen und die Todesstrafe würden eingesetzt, um die Volkserhebung niederzuschlagen. Der Weltärztebund sei schockiert über Berichte, nach denen immer mehr Mediziner im Iran „bedroht, verhaftet und gefoltert werden, nur weil sie ihre Arbeit machen.“

In Solidarität mit den Kolleginnen und Kollegen im Iran fordere der Weltärztebund sichere Arbeitsbedingungen für Ärzte und anderes medizinisches Personal und vollen Zugang zu ärztlicher Versorgung für alle, die sie benötigen. Die Gewalt müsse umgehend und bedingungslos beendet und die Hinrichtungen müssten gestoppt werden.

Hintergrund:

ghare-hasanlou-400

Der Mediziner Dr. Hamid Ghare-Hasanlou wurde am 6. Dezember in der Stadt Karaj unweit von Teheran zum Tode verurteilt. Er und seine Frau Farzaneh sind seit Anfang November in Haft. Farzaneh Ghare-Hasanlou wurde zu 25 Jahren Haft verurteilt. Das Ehepaar hat zwei Kinder. Bei der Verhaftung in ihrem Haus wurden der Mediziner und seine Frau vor den Augen ihrer 13-jährigen Tochter schwer misshandelt.

ghare-250

Hamid Ghare-Hasanlou wurde im Gefängnis so schwer gefoltert, dass er mit gebrochenen Rippen und inneren Blutungen in ein Krankenhaus eingeliefert wurde. Vom Krankenbett wurde er zwangsweise in den Gerichtssaal gebracht, wo der Schauprozess stattfand.

Die Familie Ghare-Hasanlou ist bekannt für ihren humanitären Einsatz in armen und unterversorgten Gebieten Irans, insbesondere bei der medizinischen Versorgung von Kindern. Mehr als 600 iranische Ärzte haben in einem offenen Brief die Freilassung des Ehepaars gefordert.

Die Bundesärztekammer hatte schon am 8. November das sofortige Ende der gewaltsamen Übergriffe auf und Bedrohungen gegen Ärztinnen und Ärzte im Iran gefordert, die verletzte Demonstranten versorgen wollen. Bundesärztekammer-Präsident Dr. Klaus verurteilte die öffentlich bekannt gewordenen Menschenrechtsverletzungen gegen Ärztinnen und Ärzte sowie gegen Demonstrierende scharf.

mehr Informationen



Spendenaufruf-80 Iran: Menschenrechte verteidigen! Hinrichtungen stoppen! zum Spendenaufruf

ghobadloo-80 Iran: Erneute Hinrichtung eines Demonstranten international scharf verurteilt weiterlesen

Erfaneh-Barzekar-190 Iran nach dem Jahrestag: Proteste und Repression weiterlesen

un-fact-finding-mission-iran-190 Verantwortliche für Gewalt gegen Demonstranten im Iran müssen zur Rechenschaft gezogen werden weiterlesen

shirani-80 Iran: 19-jähriger Student im Gefängnis zu Tode gefoltert weiterlesen

eu-parlament-190 EU-Parlament würdigt die Protestbewegung der iranischen Frauen mit dem Sacharow-Preis weiterlesen

zohrevand-80 Regime-Terror im Iran: 21-jähriger Demonstrant hingerichtet weiterlesen

Adineh-Zadeh-190 Iran: Familien, die Gerechtigkeit für die Opfer der Regime-Gewalt for-dern, sind Repressalien ausgesetzt weiterlesen


Sprungmarken