Menschenrechtsverein


Sprungmarken

Menschenrechtsverein für Migranten e.V.
0922-Iran-Protest-500
11. Januar 2024

Iran: Regime-Justiz bestraft Frauenrechtsaktivistinnen mit Gefängnis und Auspeitschung

Die Machthaber im Iran gehen mit brutalen Unterdrückungsmaßnahmen gegen die Frauen vor, die sich gegen die Diktatur stellen. Frauenrechtsaktivistinnen werden bedroht, eingeschüchtert, willkürlich verhaftet und zu grausem Strafen verurteilt. Die Weltgemeinschaft muss sich nachdrücklich und wirksam für die iranischen Frauen einsetzen.

roya-150

Anfang Januar hat die Regime-Justiz in Teheran die 33-jährige Aktivistin Roya Heshmati (Bild) auspeitschen lassen, weil sie sich gegen den Schleierzwang einsetzt und in der Öffentlichkeit ihr Kopftuch abgenommen hat. Roya Heshmati war zu 74 Peitschenhieben verurteilt worden und hat selbst im Internet auf die Vollstreckung der Strafe aufmerksam gemacht und diese eindrücklich geschildert. Den Ort, in dem sie ausgepeitscht wurde, beschrieb sie als „mittelalterliche Folterkammer“. Die barbarische Bestrafung sorgte in den sozialen Medien unter Iranerinnen und Iranern für Empörung und zahlreiche Proteste.

Auspeitschungen gehören zu den grausamen, unmenschlichen und entwürdigenden Strafen, die nach dem Völkerrecht verboten sind. Das Regime im Iran besteht jedoch weiter auf dem Einsatz solcher Strafen und erhebt damit Unmenschlichkeit und Brutalität zum Gesetz.

Die anhaltende Anwendung von Körperstrafen ist bezeichnend für die schockierende Missachtung menschlicher Grundwerte durch die Machthaber im Iran. Seit langem fordern iranische Menschenrechtsverteidiger die Abschaffung aller Arten solcher Bestrafungen.

far-150

Unterdessen wurde die Aktivistin Farzaneh Barzekar (Bild) in der nordiranischen Stadt Amol zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt. Farzaneh Barzekar setzt sich für Frauenrechte und gegen den Schleierzwang ein und hat sich mit anderen Müttern zusammengeschlossen, deren Tochter oder Söhne von Regime-Truppen getötet wurden. Sie fordert Gerechtigkeit für ihren Sohn Erfan Rezai. Der 21-jährige Erfan wurde im September 2022 während einer friedlichen Protestkundgebung von Regimetruppen erschossen.

Zein-150

In der südwestiranischen Stadt Behbahan wurde Zeinab Khonyabpour (Bild) ebenfalls zu zwei Jahren Haft verurteilt, weil sie die Frauenbewegung für Freiheit unterstützt. Während der Bürgerproteste im Dezember 2022 gehörte sie zu den Kaufleuten, die landesweit in den Streik traten, um die Proteste zu unterstützen, Daher wurde sie festgenommen und später wegen „Propaganda gegen den Staat“ angeklagt und verurteilt.

Aufruf zu Solidarität mit den Frauen im Iran

Die Weltgemeinschaft muss sich nachdrücklich und wirksam für die Frauen einsetzen, die im Iran verfolgt werden, weil sie für Menschenrechte eintreten. Der internationale öffentliche Druck muss erheblich zunehmen, um die Verfolgung von Frauenrechtlerinnen zu stoppen und die Freilassung von Gefangenen zu erreichen. Die Proteste der iranischen Frauen für Freiheit und Menschenrechte müssen weltweit unterstützt werden.

mehr Informationen



Spendenaufruf-80 Iran: Menschenrechte verteidigen! Hinrichtungen stoppen! zum Spendenaufruf

armita-190-2 Opfer der Regime-Gewalt im Iran: Bestürzung über den Tod der Schülerin Armita Geravand (16) weiterlesen

Frauenrechtlerinnen-190 Iran: Regime-Justiz bestraft Frauenrechtsaktivistinnen mit Gefängnis und Auspeitschung weiterlesen

Callamard-80 Amnesty International ruft zu wirksamen Maßnahmen gegen die Unterdrückung der Frauen im Iran auf weiterlesen

1123-UN-Experten-190 UN-Experten verurteilen die neue Angriffswelle gegen Mädchen und Frauen im Iran weiterlesen

Mahsa-Yazdani-80 Iranerin zu 13 Jahren Haft verurteilt, weil sie Gerechtigkeit für ihren getöteten Sohn fordert weiterlesen

eu-parlament-190 EU-Parlament würdigt die Protestbewegung der iranischen Frauen mit dem Sacharow-Preis weiterlesen


Sprungmarken