Menschenrechtsverein


Sprungmarken

Menschenrechtsverein für Migranten e.V.
Protest-500-3
28. Mai 2023

Iran: Regime-Gewalt gegen Kinder fordert weiteres Todesopfer

Die Gräueltaten des Regimes im Iran machen auch vor Kindern nicht Halt. Seit Beginn der Protestdemonstrationen im Herbst 2022 haben viele Jungen und Mädchen im Alter zwischen 6 und 17 Jahren durch Regime-Gewalt ihr Leben verloren.

Abolfazl-400

Um die Bürgerproteste gegen die Diktatur niederzuschlagen, schreckt das Teheraner Regime auch vor Gewalt gegen Kinder nicht zurück. Diese gewaltsame Unterdrückung hat nun ein weiteres Todesopfer gefordert. Der 16-jährige Schüler Abolfazl Amiratayi ist am 26. Mai seinen schweren Kopfverletzungen erlegen. Acht Monate lang hatte die Ärzte in einem Teheraner Krankenhaus um das Leben des Jugendlichen gekämpft, der durch die Verletzungen vollständig gelähmt war. Abolfazl war am 21. September 2022 während einer friedlichen Protestdemonstration in der südlich von Teheran gelegenen Vorstand Shahre-Rey von Regimetruppen aus kurzer Distanz in den Kopf geschossen worden. Sein Tod hat im Iran und weltweit Bestürzung und Trauer ausgelöst.

Hasti-400

Nach Misshandlungen durch Regime-Milizen:

16-jährige Schülerin erwacht nach fünf Monaten aus dem Koma - mit schweren Behinderungen

Zu den Opfern der Regime-Gewalt im Iran gehört auch die 16-jährige Schülerin Hasti Hossein-Panahi. Am 10. November 2022 drangen Milizen in ihre Schule in der westiranischen Stadt Dehgolan ein und prügelten mit Schlagstöcken auf die Schülerinnen ein, die gegen den Schleierzwang protestiert hatten. Hasti wurde mehrfach so brutal auf den Kopf geschlagen, dass sie schwere Kopfverletzungen erlitt und ins Koma fiel. Nach fünf Monaten, Anfang April 2023, ist Hasti aus dem Koma erwacht. Sie hat nun mit schweren Behinderungen zu kämpfen, kann ihre Arme und Beine nicht mehr bewegen und ist auf den Rollstuhl angewiesen.

Grausame Unterdrückung: Kinder werden nicht verschont

Seit Beginn der Protestdemonstrationen im Herbst 2022 haben viele Jungen und Mädchen im Alter zwischen 6 und 17 Jahren durch Regime-Gewalt ihr Leben verloren. Sie wurden getötet, als mit scharfer Munition auf sie geschossen wurde, oder starben nach tödlichen Schlägen. Zahllose Kinder wurden verletzt oder verhaftet. In den Gefängnissen sind sie schutzlos und werden Opfer von Gewalt, Folter und sexuellem Missbrauch.

In Gebieten, wo ethnische oder religiöse Minderheiten leben, ist die Unterdrückung besonders grausam. Wenn Menschen sich dort zu friedlichen Protesten auf den Straßen versammeln, verüben Regimetruppen regelrechte Massaker, indem sie mit Maschinengewehren von Hausdächern rücksichtslos auf die Menschenmengen schießen. Am 30.09.2022 wurde in der Stadt Zahedan im Südosten Irans ein solches Massaker verübt. Dabei wurden über 80 Menschen im Kugelhagel getötet. Unter den Toten waren mindestens 10 Kinder.

mehr Informationen



Spendenaufruf-80 Iran: Menschenrechte verteidigen! Hinrichtungen stoppen! zum Spendenaufruf

Nika-Shakarami-190 16-jährige Demonstrantin wurde im Iran von Einsatzkräften des Regimes vergewaltigt und getötet weiterlesen

Frauenrechtlerinnen-190 Iran: Regime-Justiz bestraft Frauenrechtsaktivistinnen mit Gefängnis und Auspeitschung weiterlesen

Politische-Gefangene-190 Regimegegnerinnen zu 35 Jahren Gefängnis verurteilt weiterlesen

Opfer-Iran-190 Menschenrechtler fordern Gerechtigkeit für die Opfer der Völkerrechtsverbrechen im Iran weiterlesen

Atena-Farghadani-80 Zu den Folteropfern des Teheraner Regimes gehört die Karikaturistin Atena Farghadani weiterlesen

Frauenrechte-190 Iran: Regime verschärft Verfolgung von Frauenrechtsaktivistinnen  weiterlesen

shirani-80 Iran: 19-jähriger Student im Gefängnis zu Tode gefoltert weiterlesen

Younesi-190 Vater und Sohn wegen Einsatz für Demokratie in Haft weiterlesen

Rahemipour-80 Familienangehö-rige von Regime-Opfern werden bestraft, weil sie Gerechtigkeit fordern weiterlesen


Sprungmarken