Menschenrechtsverein


Sprungmarken

Menschenrechtsverein für Migranten e.V.
Protest-500-3
20. Dezember 2023

Repression im Iran: Menschenrechtlich engagierte Lehrerinnen und Lehrer inhaftiert

Gewerkschafter und Menschenrechtler fordern die umgehende Freilassung aller Lehrkräfte, Studierenden und anderer Bürgerinnen und Bürger, die im Iran wegen ihrer Teilnahme an friedlichen Protesten festgenommen wurden.

Das Teheraner Regime setzt die Verfolgung von Lehrkräften, die sich für Menschenrechte und soziale Gerechtigkeit engagieren, fort. Zunehmend sind Lehrerinnen und Lehrer im Iran von Verhaftungen, Gefängnisstrafen und Berufsverboten betroffen. Hier Beispiele:

Shiraz-Lehrer-400

In der südiranischen Stadt Schiras wurden die Lehrerin Mojgan Bagheri und die Lehrer Mohammadali Zahmatkesh und Afshin Razmjoui (Bild rechts) am 20. November inhaftiert. Sie waren im Juni 2023 zu jeweils fünf Jahren Gefängnis verurteilt worden. Der Justizapparat des Regimes, wirft den Lehrkräften vor, mit ihrer Arbeit in der Lehrergewerkschaft und ihrer Teilnahme an friedlichen Bürgerprotesten die Staatssicherheit zu gefährden.

Lehrer-250

Gleichzeitig wurden die Lehrerin Zahra Esfandiari und der Lehrer Abdolrazagh Amiri in Schiras für zwei Jahre unter Hausarrest gestellt. Auch sie waren von der Justiz verurteilt worden, weil sie sich in der Lehrergewerkschaft engagieren und im Internet für die Rechte von Lehrern eintreten.

Teachers-protest-400-2

Im Iran gibt es immer wieder Protestkundgebungen von Lehrkräften. Sie fordern bessere Arbeitsbedingungen, gerechte Löhne und das Ende der Diskriminierung und Unterdrückung an den Schulen. Die Protestbewegung macht die korrupte Diktatur für die Vernachlässigung des Bildungsbereichs und die soziale Ungerechtigkeit im Iran verantwortlich.

Iranische Lehrerverbände haben die Weltgemeinschaft erneut aufgerufen, sich für die Freilassung aller Lehrkräfte einzusetzen, die im Iran wegen ihres Einsatzes für soziale Gerechtigkeit und Menschenrechte inhaftiert sind.

Die Bildungsinternationale (BI), der Dachverband von rund vierhundert Bildungsgewerkschaften aus 170 Ländern, hat das Teheraner Regime bereits mehrfach aufgefordert, alle Gefangenen sofort und bedingungslos freizulassen, die im Zusammenhang mit ihrer Gewerkschaftsarbeit inhaftiert sind. Die BI fordert darüberhinaus die umgehende Freilassung aller Lehrkräfte, Studierenden und anderer Bürgerinnen und Bürger, die wegen ihrer Teilnahme an den friedlichen Protesten für Demokratie festgenommen wurden.

mehr Informationen



Spendenaufruf-80 Iran: Menschenrechte verteidigen! Hinrichtungen stoppen! zum Spendenaufruf

Nika-Shakarami-190 16-jährige Demonstrantin wurde im Iran von Einsatzkräften des Regimes vergewaltigt und getötet weiterlesen

Frauenrechtlerinnen-190 Iran: Regime-Justiz bestraft Frauenrechtsaktivistinnen mit Gefängnis und Auspeitschung weiterlesen

Politische-Gefangene-190 Regimegegnerinnen zu 35 Jahren Gefängnis verurteilt weiterlesen

Opfer-Iran-190 Menschenrechtler fordern Gerechtigkeit für die Opfer der Völkerrechtsverbrechen im Iran weiterlesen

Atena-Farghadani-80 Zu den Folteropfern des Teheraner Regimes gehört die Karikaturistin Atena Farghadani weiterlesen

Frauenrechte-190 Iran: Regime verschärft Verfolgung von Frauenrechtsaktivistinnen  weiterlesen

shirani-80 Iran: 19-jähriger Student im Gefängnis zu Tode gefoltert weiterlesen

Younesi-190 Vater und Sohn wegen Einsatz für Demokratie in Haft weiterlesen

Rahemipour-80 Familienangehö-rige von Regime-Opfern werden bestraft, weil sie Gerechtigkeit fordern weiterlesen


Sprungmarken