Menschenrechtsverein


Sprungmarken

Menschenrechtsverein für Migranten e.V.
Protest-500-3
18. Juli 2018

Iran: Grausame Auspeitschungen werden weiter vollstreckt

Auspeitschungen gehören zu den grausamen, unmenschlichen und entwürdigenden Strafen, die nach dem Völkerrecht verboten sind. Sie verletzen das absolute internationale Verbot der Folter und anderer Misshandlungen. Das Regime im Iran besteht jedoch weiter auf dem Einsatz von grausamen Körperstrafen und erhebt damit Unmenschlichkeit und Brutalität zum Gesetz.

0718-Kashmar-400

Nach Angaben von Amnesty International wurde am 10. Juli in der nordostiranischen Stadt Kaschmar ein junger Mann öffentlich mit 80 Peitschenhieben bestraft, während er an einen Baum gefesselt war (Bild). Er war von der Regime-Justiz zur Auspeitschung verurteilt worden, weil er vor mehr als zehn Jahren bei einer Hochzeit Alkohol getrunken hatte. Damals war er 14 oder 15 Jahre alt gewesen.

Amnesty International erklärte, dass diese Auspeitschung bezeichnend für die Unmenschlichkeit des Justizsystems im Iran sei, das Brutalität legalisiere. Die anhaltende Anwendung von Körperstrafen, auch bei Minderjährigen, zeige eine schockierende Missachtung menschlicher Grundwerte. Amnesty forderte die sofortige Abschaffung aller Arten solcher bestrafugnen im Iran, darunter Zwangsamputationen, Blendungen und Auspeitschungen.

“Die Umstände in diesem Fall sind absolut schockierend und stellen ein weiteres schreckliches Beispiel für die verdrehten Prioritäten der iranischen Behörden dar“, sagte Philip Luther, Nahost-Experte bei Amnesty International. „Es ist einfach inakzeptabel, dass die iranischen Behörden weiterhin solche Strafen zulassen und sie im Namen des Schutzes der religiösen Moral rechtfertigen.“

Auspeitschungen gehören zu den grausamen, unmenschlichen und entwürdigenden Strafen, die nach dem Völkerrecht verboten sind. Sie verletzen das absolute internationale Verbot der Folter und anderer Misshandlungen. Das Regime im Iran besteht jedoch weiter auf dem Einsatz von grausamen Körperstrafen und erhebt damit Unmenschlichkeit und Brutalität zum Gesetz.

mehr Informationen



Spendenaufruf-80 Iran: Menschenrechte verteidigen! Hinrichtungen stoppen! zum Spendenaufruf

bakhshi-80 Misshandlungen in iranischen Gefängnissen: Erschütternder Bericht eines Folteropfers weiterlesen

habibi-80 Zehneinhalb Jahre Haft für menschen-rechtlich engagierten Lehrer weiterlesen

sotoudeh-80-3 Iran: Repressalien gegen Menschenrechts-anwältin Nasrin Sotoudeh und ihre Familie weiterlesen

Iran-Protest-80-2 Verfolgung von regimekritischen Studenten nach Bürgerprotesten weiterlesen

Menschenrechte-80-2 Internationaler    Tag der Menschenrechte: Menschenrechts-verteidiger im Iran brauchen Schutz weiterlesen

AI-Bericht-80 Verantwortliche für Massaker an Gefangenen in höchsten Stellen von Regierung und Justiz weiterlesen

meysami-80 Sorge um Gesundheit des inhaftierten Menschenrechts-verteidigers Farhad Meysami weiterlesen

nazanin-80 Gefangene im Iran: Hungerstreik gegen grausame Haftbedingungen weiterlesen

tamraz-80 Vier Christen im Iran zu insgesamt 45 Jahren Haft verurteilt weiterlesen


Sprungmarken