Menschenrechtsverein


Sprungmarken

Menschenrechtsverein für Migranten e.V.
Protest-500-3
04. Juli 2022

Repression im Iran: 230 Lehrerinnen und Lehrer seit Mai 2022 verhaftet

Gewerkschaftlich und menschenrechtlich engagierte Lehrkräfte werden in Regime-Gefängnissen gefoltert, um sie zu zwingen, sich mit falschen Geständnissen selbst zu belasten.

Nach Angaben der iranischen Lehrer-Gewerkschaften wurden in den vergangenen zwei Monaten in verschiedenen Städten des Landes mehr als 230 Lehrkräfte allein wegen ihres gewerkschaftlichen und menschenrechtlichen Engagements verhaftet. Ein Teil der Festgenommenen wurde vorläufig wieder freigelassen, die meisten befinden sich jedoch weiterhin in Gefangenschaft.

0722-Lehrer-in-Haft-400

Zu den Lehrern, die im Iran in Haft sind, gehören Jafar Ebrahimi, Rasoul Bodaghi und Mohammad Habibi (im Bild v.l.n.r.). Sie werden im Teheraner Evin-Gefängnis ohne Kontakt zur Außenwelt in einem Trakt festgehalten, der von Regime-Geheimdienst kontrolliert wird und dafür berüchtigt ist, dass dort Gefangene gefoltert werden, um sie zu zwingen, sich mit falschen Geständnissen selbst zu belasten.

0622-Lehrer-in-Haft-400

In der nordwestiranischen Stadt Saqqez wurden am 16. Juni 2022 zehn gewerkschaftlich engagierte Lehrer (Bild) im Laufe von friedlichen Protestkundgebungen verhaftet. Khaled Abdullahi, Soleiman Abdi, Ahmad Qaderi, Amanj Amini, Zahed Moradi, Esmail Reyhani, Hessam Khakpour, Taher Hamedi, Mohsen Shokouhi und Hassan Rahimian sind aus Protest gegen ihre unrechtmäßige Gefangenschaft in einen Hungerstreik getreten.

Das Regime verschärft die Repression gegen Lehrerinnen und Lehrer als Reaktion auf große Protestkundgebungen und Streiks, die in den letzten Monaten in über 100 iranischen Städten stattgefunden haben und von den Lehrergewerkschaften organisiert wurden. Die Lehrkräfte fordern bessere Arbeitsbedingungen, gerechte Löhne und das Ende der Diskriminierung und Unterdrückung. Immer mehr Beschäftigte im iranischen Bildungsbereich stellen sich der Diktatur entgegen.

0622-Lehrerprotest-Iran 400

Juni 2022: Iranische Lehrer protestieren für die Freilassung ihrer inhaftierten Kollegen

Mehr Informationen: Iran - Lehrerinnen und Lehrer in unrechtmäßiger Gefangenschaft

Im Juni haben mehrere Menschenrechtsexpertinnen und -Experten der Vereinten Nationen in einer gemeinsamen Erklärung ihre tiefe Besorgnis über die Gewalt zum Ausdruck gebracht, mit der das Teheraner Regime die Zivilgesellschaft im Iran unterdrückt. Davon betroffen seien u.a. Lehrkräfte und Gewerkschafter, die nach friedlichen Protesten für bessere Arbeitsbedingungen und gerechte Löhne verhaftet worden seien, sowie Rechtsanwälte und Menschenrechtsaktivisten. Die Verantwortlichen für das gewaltsame Vorgehen gegen die Protestierenden müssten zur Rechenschaft gezogen werden, so heißt es in der Erklärung.

Mehr Informationen: UN-Experten: Zivilgesellschaft im Iran ist gewaltsamer Unterdrückung ausgesetzt



Spendenaufruf-80 Iran: Menschenrechte verteidigen! Hinrichtungen stoppen! zum Spendenaufruf

kasra-80 Krebskrankem politischen Gefangenen wird medizinische Hilfe verweigert weiterlesen

akbari-monfared-80 Iran: Politische Gefangene wird misshandelt, weil sie Wahrheit und Gerechtigkeit fordert weiterlesen

Evin-Gefängnis-190 In iranischen Gefängnissen werden Menschen dem Tod überlassen weiterlesen

monireh-80 Sorge um Gesundheit: Monireh Arabshahi, Lehrerin und Frauenrechts-aktivistin weiterlesen

120522-Lehrer-190 Iran: Lehrerinnen und Lehrer in unrechtmäßiger Gefangenschaft weiterlesen

Christen-Teheran-190 Drei iranische Christen mit 22 Jah-ren Gefängnis bestraft weiterlesen

Studenten-190-2 Repression im Iran: Regime-kritische Studenten zu 16 Jahren Haft verurteilt weiterlesen

0622-Lehrerprotest-Iran-80 Wegen Einsatz für Menschenrechte: 230 Lehrerinnen und Lehrer seit Mai 2022 verhaftet weiterlesen

Nasser-Navard-80 Christen in Bedrängnis: Nasser Navard Gol-Tapeh weiterlesen


Sprungmarken